Archiv der Kategorie 'Live'

Live: Bondage Fairies am 8.5.2009 in Stuttgart

Am 8.5. war es wieder mal so weit, es ging wieder in die Landeshauptstadt zu den Bondage Fairies. Um 22 Uhr war Einlass und der Klub (war leider) nur mäßig voll, im Gegensatz zum Frittenbude-Konzert vor gut 3 Wochen.Selber schuld kann man da nur sagen, denn wer die Bondage Fairies verpasst, verpasst etwas grossartiges. Das erste mal hatte ich bei einem Konzert das Gefühl das die Band mindestens genauso besoffen ist wie man selbst. Schönes Gefühl muss ich dazu sagen. Zwar können die 2 Schweden auch betrunken kaum deutsch, aber ihre Ansagen sind trotzdem erstklassig. „This city is full of high buildings and, äh, beer and SCHEISZE!“ oder „Wurst and Käse“. Und dazu noch die Masken, alles in allem, schon einmalig. Außerdem machen die ja auch noch richtig gute Musik! Die Songauswahl war eine gute Mischung, alte Songs wie He-Man (der ja auch als Remix auf der Splitter zu finden ist) wurden ebenso gespielt, wie Songs vom neuen Album, wie Garbage Indie Bands. Das Publikum war leider (wie öfters in Stuttgart) etwas seltsam, was aber nicht weiter gestört hat. Nach einer guten Stunde wurde das Konzert dann mit einer Bierdusche beim letzten Lied beendet. Herrlicher Abend, mehr bitte….

Live: ClickClickDecker am 3.4. in Stuttgart.

Am Freitag, endlich Click live. Da muss man doch mal wieder mit der S-Bahn in die hässliche Landeshauptstadt fahren. In den Wagenhallen angekommen, gings nach kurzem Small Talk am Merchstand los. Die Vorband Peer, spielte ein ganz passables Konzert. Scheinen net überwte Menschen zu sein, aber die Vorfreude überwiegt. Als die 4 Jungs, dann mit dem Lied, „mit Naumanns Füßen“ endlich anfingen. Wollte man vor Freude heulen. Die Band spielten eine gute Mischung aus alten und neuen Songs, das ganze auch immer wieder aufgepeppt mit Geschichten aus dem Tourbus. *“In Interviews werden wir immer gefragt was für Musik wir hören, welche Musik hören die grossen Musiker ? Schlager. Unser Fahrer, da der hinten auch Merch verkauft, will Schlager hören.“ *Nachdem Click ein paar Solo-Songs spielte, war es Zeit für Lewe. Kaum stand er vor dem Mikro, schockte der die gesamte Halle. Unter der Bühne gefickt ? Wo ? Was ? Wer ?
Mister Lewerenz, wir wollen mehr wissen. Auch sehr kurios, war der nette Merchmann. Der Bier verteilt hat, Dankeschön. Nachdem Konzert gings dann wieder an den Merchstand, die letzte Debüt-LP von Click abstauben und noch Säge helfen eine Juri Gagarin CD verkaufen. Um 0 Uhr wurden wir leider sehr schnell aus der Halle gescheucht.Typisch Stuttgart. Auch grossartig war als die Halle abgeschlossen wurde und Click noch draußen stand ? Stuttgart du bist scheisse.

Live: Niels Frevert

Der hamburger Songwriter kommt mit Streich-Ensemble auf Tour.

01.04.09 Berlin – Babylon Kino
02.04.09 Magdeburg – Songtage @ Alte Feuerwache
03.04.09 Köln – Kulturkirche
04.04.09 Darmstadt – Centralstation
05.04.09 Hamburg – St.Pauli Theater
24.04.09 Stuttgart – Merlin
25.04.09 Lörrach – Burghof

Der Tante Renate am 7.3. in Basel

Es war ein langer steiniger Weg nach Basel. Nachdem ich nach Freiburg mit dem Zug fuhr, mich dort mit meiner Mitfahrgelegenheit traf, stand ich noch 35 Minuten auf der Autobahn, es ging gar nichts. Nach langem Suchen, fanden wir dann endlich einen Parkplatz. Noch nichtmal am Hirschneck gewesen, wurde ich schon freundlichst vom DTR-Merchmaster alias. Cobretti-Mann, Herr Zebrakante begrüsst. Dann mal rein:

Kunz und Kobel war die erste Band, schwach wie ich finde. Etwas leise und nicht so mein Fall, da verbringt man die Zeit doch lieber am Merchstand und lässt sich in Sachen Leichenhass aufklären. Netter Mann, dieser Zebrakante wirklich.

Als dann endlich Captain Capa auf die Bühne gingen, ging ich zurück in den Saal. Ashi und Maik hatten Bock und wollten einiges gut-machen. (Am Tag zuvor in Winterthur versagte der Laptop und man musste das Publikum 20 Minuten mit 3-Tage-Wach Interpretationen hinhalten.) Captain Capa, spielten ein gutes Konzert. Um nicht zu sagen sehr gutes Konzert, die Songs gingen nach vorne (noch mehr als auf der eh schon, guten Platte). Es wurde sogar gemosht, was ich bei diesem Konzert, sogar nachvollziehen konnte. Die 2 gaben auch auf der Bühne mächtig Vollgas und als es dann zum letztem Song, dem Pikachu-Song kam, war ich doch schon recht fertig. (Was auch daran lag, das man im Hirschneck rauchen konnte, was natürlich ausgenutzt wurde.) Nach Captain Capa, war mein (frisch erworbenes Captain Capa-)Shirt auch schon ziemlich nass. Doch die olle Tante, kam ja erst noch.

Der Tante Renate, spielte eine Mix aus seinen alten und neuen Songs. Worauf natürlich die Splitter im Vordergrund war. Es war wunderbar. Ich frag mich sowieso, wie es der Mann schafft seinen Stil zu haben, aber immer anders zu klingen. Die neuen Songs gingen grössten Teils, stark nach vorne und machten Laune auf das Album (Kritik morgen). Auch die technischen Spielereien (wie die Lichtmaschine bei „Stumpf, Schwarz) kamen gut an. Auch hier war die Stimmung gut, wenn auch gegen Ende bei manchen Leuten, des (jungen) Publikums die Kräfte ausgingen. Als Norman gegen 2.30 das Konzert beendet hatte, war ich einfach nur Platt. Das Konzert war ein voller Erfolg.

Ich verabschiedete mich noch kurz beim MerchMaster und kaufte ein bisschen ein.
Die Splitter (erst ab 13.3. im Laden), Captain Capa – These fights are never over und weiteren Kram von Cobretti. Die übrigens auch noch einige Aktionen in Planung ab, wartet also ab, was da noch alles kommt….

Live: MGMT

Wer dieses Jahr die Neo-Hipies in D-Land Live sehen will, sollte sich Karten fürs Dockville-Festival sichern. Das noch junge Festival aus Hamburg konnte sich die Band MGMT für dieses Jahr sichern. Dies wird der einzige Auftritt hier in diesem Jahr sein.

Das ganze findet vom 14. bis 16. August statt. Zugesagte Bands: MGMT, The Whitest Boy Alive, Element of Crime, Kettcar, Bonaparte, Spectrum (UK), GoldieLocks (UK), Vincent van go go (dk), Ghost of Tom Joad, Frittenbude, Soap&Skin, Herrenmagazin, I-Fire, Fickscheisse, Locas in Love, Myo Mio, Voltaire…