Kritik: Der Tante Renate – Splitter

Bei der 3. LP ist sich DTR treu geblieben, der Renate-Sound bleibt bestehen. Aber ohne dabei langweillig zu werden. Dafür geht die Splitter mit viel Bumm-Bumm nach vorne. Was man Live auch deutlich spüren kann. Die Platte ist deutlich lauter und abwechslungsreicher als die 2 Vorgänger, aber reiht sich Problemlos in die DTR-Trlogie ein.

Bratze Einfluss hört man nicht raus, stattdessen gibt es ein „Duet“ mit MT Dancefloor(Saalschutz) und einen Remix. Norman hat sich die guten Bondage Fairies aus Schweden ausgesucht um ihrem Heman zu remixen. Enstanden ist Herman RX. Der stellenweise vom Gitarrenspiel echt Metal-Elemnte hat. Diese findet man aber auf der ganzen Platte.

Die 1. Single Trapped gabs/gibts umsonst bei myspace zum download. Ein Video zu dieser gibt es (noch) nicht.

Die Platte ist eine Electro-Platte wer Audiolith und Co. mag wird diese Platte auch mögen, wenn nicht dann sollte man davo die Finger lassen.
8/10 Punkten